*
Logo
blockHeaderEditIcon

                                                                    

Slider Front1
blockHeaderEditIcon
Wappen1
blockHeaderEditIcon

Herzlich willkommen auf unserer Website

Unser Gartenportrait "Hinter den Hecken" im Auftrag von SRF 1 - vom 25.3.2018

Hinter den Hecken - herzlichen Dank!

Am Sonntag, 25. März 2018 hat SRF 1 die neue Sendung über und für Gärten gestartet - als erster Garten durften wir unser Gartenjuwel zeigen. Die Mitwirkung in dieser Sendung hat gezeigt, welcher Aufwand betrieben wird von Seiten der Organisatoren. Denen gebührt ein grosser Dank!

Auch Haldenstein konnte von seiner schönsten Seite gezeigt werden. Mit dem Hinweis auf das Gartenvestival erhoffen wir uns interessierte Besucherinnen und Besucher am 6. Gartenfestival Schloss Haldenstein welches  vom 1.-3. Juni 2018 zur Durchführung kommt. Ein erfolgreiches Gartenfestival verspricht finazielle Sicherheit für den Rosengarten für weiter zwei Jahre. Der Reiherlöss dieses Festivals fliesst vollumfänglich in die Erhaltung und Weiterentwicklung des Rosengartens.

„Hinter den Hecken“  jeweils Sonntag, SRF1, 18h25

Die Sendung läuft noch bis Sonntag, 3. Juni 2018


Garten "Haus Salis auf dem Sand" der Familie Michel

von Martin Michel

1818 von Rudolf Maximilian von Salis-Soglio erbauter, klassizistischer Gebäudekomplex mit Wohnhaus, Ökonomiegebäude sowie Wasch- und Backhaus.

In Chur war der Erbauer Zunftmeister, Ratsherr, Bürgermeister und Bundespräsident. Vor seiner Churer Zeit diente er in Bayern unter dem Kurfürsten und späteren König Max I Joseph, dessen Patenkind er war.

Die Enge der Stadt veranlasste den Bauherrn seinerzeit, einen repräsentativen Neubau ausserhalb der Stadtmauern errichten zu lassen. Dies ermöglichte den Einbezug einer grosszügigen Gartenanlage, welche heute noch die ursprüngliche Unterteilung in Vorgarten, Buchsparterre, Bungert und Kieshof aufweist. Das Buchsparterre besteht aus zwei Quadraten und zwei abgerundeten Dreiecken, welche einen nordsüdlich ausgerichteten Kreuzweg einschliessen. Um 1900 wurde diese barocke Konzeption dem Zeitgeschmack entsprechend mit einer seitlichen Eisenpergola sowie mit einem Eisenpavillon ergänzt; beide von Rost arg in Mitleidenschaft gezogenen Konstruktionen wurden vor etlichen Jahren erneuert. Das Parterre mit seinen teilweise über zwei Meter hohen Elementen besteht aus dem kleinwüchsigen Einfassungsbuchs, was ebenfalls auf das beachtliche Alter dieser Bepflanzung hinweist.

 

Unser Gartenportrait von Sarah Fasolin im Auftrag der NZZ vom 11.7.2014

Adresse Front
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail